Umweltdienste

environmental services

Das Integrierte Vorhersagesystem des EZMW entwickelt sich zu einem umfassenden Geosystem-Modell, was es ermöglicht, nicht nur das Wetter, sondern auch andere Aspekte der natürlichen Umwelt zu analysieren und vorherzusagen.  Das EZMW nutzt seine Wettermodelle und Beobachtungssysteme zur Durchführung des von der EU finanzierten Programms Copernicus und bietet seinen Nutzern in Europa und in der ganzen Welt Informationen von hoher Qualität über Klimawandel, Zusammensetzung der Atmosphäre und Überschwemmungen.

Das europäische Programm zur Erdbeobachtung- und -überwachung

Was ist Copernicus?

Copernicus ist das Flaggschiff-Programm der Europäischen Union (EU) zur Überwachung der Umwelt mit Satelliten- und in-situ-Beobachtungen.  Nach mehrjährigen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten hat sich die EU jetzt auf einen Haushalt bis 2020 für die operationelle Phase von Copernicus geeinigt.   Dies bedeutet, dass Copernicus operationelle Daten- und Informationsdienste zu einer Reihe von Themenbereichen liefern wird.  Auf der Grundlage dieser Basisdienste können noch zahlreiche weitere Spezialprodukte für ganz konkrete Bedürfnisse der öffentlichen Hand oder der Wirtschaft entwickelt werden. Tatsächlich sehen verschiedene Wirtschaftlichkeitsstudien großes Potenzial für die Schaffung neuer Stellen sowie für Innovation und Wachstum.  Copernicus wird auch zur Verwirklichung von politischen Zielen beisteuern und einen wesentlichen Beitrag zum 7. Umweltaktionsprogramm der EU leisten, dessen Ziel laut der jüngst festgelegten Definition darin besteht, „mit den begrenzten Ressourcen unseres Planeten gut zu leben“. Die Informationsdienste werden kostenlos bereitgestellt werden und für Nutzer öffentlich zugänglich sein.

Die Rolle des EZMW bei den Copernicus-Diensten

Das EZMW betreibt für die Europäische Union die Copernicus-Dienste Überwachung der Atmosphäre (CAMS) und Klimawandel (C3S).

Das EZMW war von Anfang an in starkem Maße in die Entwicklung der Copernicus-Informationsdienste eingebunden.  Zusätzlich zu seiner Rolle als Koordinator des Pilotdienstes für die Atmosphäre (MACC-II) und eines Vorläufers des Klimawandel-Dienstes (ERA-CLIM2) beteiligt sich das EZMW mit dem Betrieb des Rechenzentrums und der Bereitstellung der System-Plattform für EFAS („European Flood Awareness System”) auch am Meeresdienst und am Katastrophenschutz-Dienst.  Diese Dienste werden so entwickelt und betrieben, dass sie die vorhandenen, national betriebenen Wetter- und Umweltdienste ergänzen.  Durch die starke Einbeziehung sowohl der derzeitigen Dienstleister als auch der wichtigsten Vertreter der entsprechenden akademischen Fachgebiete wird sichergestellt, dass die Copernicus-Dienste bestmöglich von der vorhandenen Infrastruktur und dem bestehenden Wissen profitieren und Ihre Einführung im Einklang mit den EU-Prinzipien von Komplementarität und Subsidiarität steht.   

Was ist der Mehrwert der Copernicus-Dienste?

  • Dienstgarantie, globale räumliche Abdeckung
  • Daten in Quasi-Echtzeit für die Endnutzer
  • Integration von Daten (aus dem Weltraum und in-situ) und Analysen
  • globaler/pan-europäischer Ansatz für die Erdüberwachung

Wie unterstützt Copernicus die Bürger in Europa?

Mit Copernicus wird die europäische Idee verwirklicht, unseren Bürgern neue öffentliche Dienste sowohl auf europäischer als auch auf globaler Ebene anzubieten. Durch Investieren in die Systeme und Netze zur Erdüberwachung und -beobachtung, mit denen der Zustand der Umwelt (Erdoberfläche, Meere und Atmosphäre) überwacht und vorhergesagt werden kann, sind wir jetzt besser in der Lage, unseren Planeten zu verstehen, unsere Umwelt zu schützen und zu erhalten und uns sicherer zu fühlen.

Weitere Informationen auf Englisch

Weitere Informationen über
Copernicus-Beschaffungen auf Englisch

Copernicus procurement